22. 10. 2016: Unterabschnittsübung

 

Im Unterabschnitt 5 wird die jährliche Übung abwechselnd von jeweils einer Feuerwehr veranstaltet. 2016 war es an der FF Gainfarn, diese Übung vorzubereiten.

Ausgehend vom Schwerpunktthema 2015 - „Schadstoffeinsätze“ – wurde bereits im Mai dieses Jahres eine entsprechende Übung mit der ÖBB am Bahnhof Wittmannsdorf veranstaltet. Dabei entstand die Idee, die gute Zusammenarbeit mit der ÖBB auszunutzen und auch bei der Unterabschnittsübung einen Einsatz im Bahnbereich zu simulieren. Da es im direkten Einsatzbereich der FF Gainfarn keine Bahnlinie gibt, wurde der Bahnhof Bad Vöslau für das Einsatzszenario gewählt und im späteren Verlauf auch die FF Bad Vöslau in die Übungsvorbereitung eingebunden.

Die Übungsannahme bestand in der Kollision eines einfahrenden Personenzuges mit einem LKW, der bei Bauarbeiten auf dem Parkplatz direkt neben der Gleisanlage auf die Schienen geraten war. Der LKW wurde mitgeschleift und gegen geparkte Fahrzeuge gedrückt, wobei einige Personen in diesen Fahrzeugen eingeklemmt wurden. Auch wurde ein Diesel-Behälter auf der Ladefläche des LKW beschädigt, sodass der Kraftstoff ausfloss.

Im Zug wurden durch den Aufprall mehrere Passagiere, überwiegend Mitglieder einer Kindergruppe, verletzt; zudem entstand durch einen Kabelbrand eine starke Verrauchung des Zuginneren.

Als ersteintreffende Feuerwehr übernahm die FF Bad Vöslau die Rettung des LKW- bzw. der PKW-Insassen sowie die Bekämpfung des austretenden Schadstoffes; dabei wurde sie im weiteren Verlauf von Kräften der FF Sooß unterstützt.

Der FF Gainfarn wurde die Rettung der Zugpassagiere befohlen. Dazu wurde zunächst ein Brandschutz aufgebaut und zwei Atemschutztrupps ausgerüstett; die geretteten Personen wurden anschließend gemeinsam mit inzwischen eingetroffenen Kräften der FF Großau zum Versorgungsplatz gebracht, der mittlerweile vom Roten Kreuz eingerichtet worden war, und dort den Rettungskräften übergeben.

Anschließend wurde mit Handfeuerlöschern der Kabelbrand bekämpft und die Zuggarnitur mittels Druckbelüftung rauchfrei gemacht.

Nach etwa 2 Stunden waren alle Übungsaufgaben erfüllt; die Zuschauer, darunter auch Gemeindevertreter aus Bad Vöslau und Sooß, waren vom Ablauf der Übung und dem professionellen Herangehen an die diversen Szenarien sichtlich beeindruckt.

Bei einer kurzen Übungsbesprechung dankte Unterabschnittskommandant HBI Alois Wanzenböck den Kameraden der Feuerwehren sowie den Rettungskräften, aber auch den Freiwilligen, die die Verletzten gemimt hatten, für die zahlreiche Teilnahme, schlussendlich aber auch den mit der Planung befassten Kameraden für die dafür aufgewendete Zeit.

Die FF Gainfarn bedankt sich ebenfalls für die zahlreiche Teilnahme bei den Kameraden aus Bad Vöslau, Großau und Sooß (ca. 100 Mann), den Rettungskräften (ca. 20 Mann), der Polizei (6 Mann) sowie den freiwilligen „Verletzten“ sowie den Bediensteten der ÖBB (Einsatzleiter, Schulungsleiter, Zugführer), besonders aber auch bei der ÖBB für die Zurverfügungstellung des Geländes und der Zugsgarnitur.

Eingesetzte Kräfte der FF Gainfarn: 23 Mann mit TLF 4000, RLF 2000 und Kommandofahrzeug.

Einen Bildbericht finden Sie auch auf der Homepage des Bezirksfeuerwehrkommandos Baden.

© FF Gainfarn, Feuerwehrplatz 2, 2540 Bad Vöslau