Brandeinsatz Zimmerbrand

 

Am 15. 09. 2017 wurde die FF Gainfarn um 00:05 Uhr zu einem Zimmerbrand in der Merkensteinerstraße alarmiert. Während der Anfahrt zum Einsatzort wurde von der Bezirksalarmzentrale die Alarmstufe auf B3 - Dachstuhlbrand erhöht und neben der schon alarmierten FF Bad Vöslau auch noch die Kräfte aus Großau und Sooß gerufen. Außerdem wurde bekannt, dass sich noch zwei Personen im Haus befanden.

Am Einsatzort drang bereits dichter Rauch aus dem Obergeschoß, Flammen schlugen aus Fenstern und aus dem Kamin. Sofort führte der Gruppenkommandant des ersteintreffenden Fahrzeuges - Tank Gainfarn - die Erkundung durch, während die restliche Gruppe einen Atemschutztrupp ausrüstete, um die Personenrettung durchzuführen. Eine Person wurde im Ertdgeschoß an einem Fenster stehend entdeckt und mittels einer Schaufeltrage über dieses Fenster gerettet. Nach einer kurzen Untersuchung durch die inzwischen eingetroffenen Rettungskräfte wurde die Frau mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Auch ein Feuerwehrkamerad wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins LKH Baden gebracht.

Währenddessen ging ein Atemschutztrupp zur Menschenrettung ins Obergeschoß vor, wo die zweite vermisste Person vermutet wurde. Am oberen Ende der Stiege wurde diese Person leblos aufgefunden und ins Freie gebracht. Dort wurde sie den Rettungskräften übergeben, die eine Reanimation begannen, welche leider erfolglos blieb.

Inzwischen waren die anderen eingetroffenen Feuerwehren ebenfalls unter Atemschutz an der Brandbekämpfung beteiligt. Dazu musste unter anderem auch das Dach geöffnet werden, um sämtliche brennenden Bereiche zu erreichen. Zur weiteren Verstärkung wurde die FF Kottingbrunn alarmiert, die auch mit dem Einsatzleitfahrzeug die Einsatzdokumentation übernahm. Zusätzlich wurde der Atemschutzcontainer der FF Sollenau angefordert, um die verbrauchten Pressluftflaschen wieder zu befüllen.

Um 02:38 Uhr konnte endlich "Brand aus" gegeben werden und in weiterer Folge die Einsatzkräfte abrücken. Die FF Gainfarn stellte eine Brandwache, die bis zum Eintreffen der Brandermittlergruppe der Polizei vor Ort blieb, um diese bei Bedarf zu unterstützen. Um 11:00 Uhr konnte auch diese Gruppe den Einsatzort verlassen.

Die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft konnte erst nach diversen Reinigungsarbeiten gegen 12:30 Uhr erreicht werden. Die letzten Reinigungsarbeiten waren erst um 16:30 Uhr beendet.

Insgesamt waren über 100 Feuerwehrkräfte mit 21 Fahrzeugen im Einsatz, die sich folgendermaßen aufteilen lassen:

FF Gainfarn: 22 / Tanklöschfahrzeug, Rüstlöschfahrzeug, Kleinlöschfahrzeug, Versorgungsfahrzeug, Kommandofahrzeug

FF Bad Vöslau: 23 / Rüstlöschfahrzeug, Tanklöschfahrzeug, Drehleiter, Mannschafttransportfahrzeug, Atemluftfahrzeug, Versorgungsfahrzeug

FF Großau: 18 / Tanklöschfahrzeug, Löschfahrzeug, Mannschafttransportfahrzeug

FF Sooß: 17 / Rüstlöschfahrzeug, Kleinlöschfahrzeug

FF Kottingbrunn: 20 /Tanklöschfahrzeug, 2 Rüstlöschfahrzeuge, Versorgungsfahrzeug

FF Sollenau: 3 / WLF Atemschutz

Rotes Kreuz: 12 / 1 Notarztfahrzeug, 4 Rettungswagen

Polizei: 2 / 1 Streifenwagen

Brandermittlungsgruppe: 5 / 3 Fahrzeuge

Wir sprechen den Angehörigen unser tiefes Mitgefühl aus und wünschen der Verletzten gute Besserung!

© FF Gainfarn, Feuerwehrplatz 2, 2540 Bad Vöslau